home

Kurzfristige Termine
Abendtermine für Berufstätige
Beratungen/Sitzungen via Skype
Kostenfreies Erstgespräch


ELKE GROEGER 
Heilpraktikerin (Psychotherapie)
Schule sorglos-Coach

Am Weinberg 6
(früher: Leutweinstraße)
70329 Stuttgart
info@elke-groeger.de
Tel.: 0711 / 46 96 70 07

Traumatherapiegesellschaft

Warum Meditation und Achtsamkeit?

MIT ACHTSAMKEIT IN FÜHRUNG GEHEN

Meditation macht glücklich, denn sie fördert das emotionale Wohlbefinden. Selbst Angstgefühle und depressive Verstimmungen lassen sich durch regelmäßiges Meditieren mildern. Wer zufriedener ist, ist offener – nicht nur den eigenen Bedürfnissen gegenüber, sondern auch im Kontakt mit seinen Mitmenschen.

  • Gesundheit: Sie spüren ein inneres Gleichgewicht. Meditationen wirken positiv auf die biochemischen Vorgänge im Körper und bringen Sie in Balance. Regelmäßige bewusste Lenkung der Aufmerksamkeit auf einzelne Körperteile oder den gesamten Körper führt zu einer besseren Durchblutung, einer Stärkung des Immunsystems und allgemein zu einem verbesserten Gesundheitszustand.
  • Glück: Meditation fördert das emotionale Wohlbefinden. Viele bedrückende Verstimmungen lassen sich mildern. Sie werden zufriedener und offener Ihren eigenen Bedürfnissen gegenüber.
  • Leistungsfähigkeit: Meditation unterstützt Sie dabei, die Fähigkeit zur Fokussierung auf eine Aufgabe zu fördern – selbst in stressigen Situationen. Sie werden wirksamer bei der Arbeit und im Alltag. Nicht äußere Umstände und Situationen verursachen Stress, sondern WIE wir mit ihnen umgehen.
  • Gelassenheit: Meditation sorgt dafür, dass der Kopf nicht heiß läuft. Der Abstand vom hektischen Alltag ist das eine ‒ die Erfahrung der Stille hilft dabei, selbst in herausfordernden Situationen gelassener zu bleiben und sich weniger gestresst zu fühlen.
  • Kreativität: Sie brauchen dafür Leere im Kopf. Die Übungen sind wie eine Reinigung für Ihr Gehirn und fördern die Aufmerksamkeit und Konzentration. Sie unterstützen die innere Zentrierung, so dass Sie weniger abgelenkt sind.
  • Selbsterkenntnis: In der Hektik des Alltags verlieren wir uns bisweilen selbst aus den Augen. Die Übungen bringen Sie in Kontakt mit sich selbst. Sie erkennen, was Ihnen wichtig ist.
  • Beziehung: Die Übungen erleichtern, Mitgefühl gegenüber uns selbst und anderen zu entwickeln. Die Beziehungen werden herzlicher und verbindlicher.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Meditation gemacht? Ich freue mich auf Ihren Beitrag!

Die heutige Bewusst-Losigkeit

Mir fällt immer wieder auf – sei es durch Beobachtungen oder in Gesprächen – wie sehr viele Menschen nur noch im Kopf sind. Ist das unserer Leistungsgesellschaft zu verdanken, in der das Funktionieren im Vordergrund steht? Liegt es am zunehmenden Druck und der Hektik, die überall herrscht? Kaum jemand nimmt sich die Zeit, sich einmal auf sich selbst zu besinnen, mal innezuhalten, um die kleinen, schönen Dinge im Leben wahrzunehmen. Wenige sind sich ihrer selbst bewusst!

Ich freue mich zum Beispiel immer mehr an so kleinen Gesten meiner Mitmenschen wie ein Lächeln oder auch, wenn mich jemand im Straßenverkehr einfach mal „einfädeln“ lässt, ohne dass ich lange warten muss. Ich bin mir dieser „Kleinigkeiten“ dann bewusst und nehme sie intensiv wahr.

Mein Tipp an Sie: Besorgen Sie sich ein kleines Büchlein und lassen jeden Abend Ihren Tag bewusst Revue passieren, in dem Sie sich zwei Fragen stellen und dazu die Antworten notieren:

1. Über was habe ich mich heute gefreut?
2. Für was bin ich heute dankbar?

Sie werden sehen, wie viele auch noch so kleine – und vielleicht zunächst unscheinbare – schöne Erlebnisse Sie heute hatten und werden sich dieser bewusst. Wenn Sie mit diesen Notizen Ihren Tag beschließen, werden Sie auch zufriedener einschlafen.

Werden Sie sich der schönen Dinge im Leben bewusst und teilen Sie hier mit, wie es Ihnen mit Ihren Aufzeichnungen ergangen ist!